Seite wählen

Spanien ist neuer Marktführer im Anbau von Kulturheidelbeeren in Europa. Dieses Land auf der iberischen Halbinsel hat ein besseres Klima als Polen für den Anbau dieser Obstsorte. Weitere Informationen unter dem nachstehenden Link.

Polen ist nicht länger Europas führender Blaubeer-Produzent. Einem aktuellen Bericht der Internationalen Blaubeeren Organisation (IBO) zufolge hat Spanien den Titel nun übernommen. Die Produktion ist 2016 auf geschätzte 28.350 Tonnen angestiegen, wohingegen Polen 12.000 Tonnen produzierte, was 3.500 weniger sind als 2014.

Piotr Milewski, CEO des polnischen Blaubeer-Produzenten Milbor sagte, dass, obwohl in Polen noch immer viele Anpflanzungen gemacht werden, sich Spanien mit einer viel höheren Geschwindigkeit entwickelt. Grund dafür ist vor allem das Klima. Die Vegetationsphase ist in Polen im Winter viel kürzer, als in Südspanien, wo die Pflanzen wegen des warmen Wetters viel schneller wachsen. Außerdem dauert es länger, bis die Pflanzen produktiv werden.

„In Spanien werden unglaubliche Summen in Blaubeeren investiert. Insbesondere in der Huelva Region, wo das Klima ganz ander ist, als in Nordeuropa. Sie haben einen anderen Erntezeitraum als in Polen; die Ernte dauert in Huelva von März bis Juni, wohingegen wir im Juli beginnen. Aus diesem Grunde sehen wir Spanien nicht als Konkurrenz zu unserer Produktion.“ so Milewski.

Das Wetter hat der polnischen Produktion zu schaffen gemacht. Anfang 2016 hat es schweren Frost gegeben, der, vor allem bei den späten Sorten, viele Knospen vernichtet hat. Das war ein weiterer Schlag für die Bauern, die sich von der Dürre 2015 noch immer nicht erholt hatten.
„Ich denke, dass es schwer für Polen sein wird, wieder an Europas Spitze der Blaubeer-Produzenten zu gelangen. Spanien ist durch die Produktivität spanischer Blaubeeren, die wegen des Wetters und der Geschwindigkeit der Investitionen sehr hoch ist, schwer zu schlagen. Meiner Meinung nach werden sie an der Spitze Europas bleiben. Ich denke, dass Polen auf dem zweiten Platz bleiben wird und weiterhin der beste Zulieferer von nördlichen Highbush Blaubeeren.“ sagte Milewski.

Auch wenn es noch zu früh ist, um Prognosen für die nächste Saison zu machen, sagte Milewski, dass alles nach einer ansteigenden Produktion aussieht. Allerdings müssen die Bauern noch immer die Schäden, die vom starken Frost letzte Woche verursacht wurden, einschätzen. Es ist noch zu früh für Prognosen, weil zwischen jetzt und Juli viel passieren kann.

„Ich sehe zwei wichtige Trends auf dem polnischen Markt. Erstens gibt es einige Veränderungen bei den Sorten. Die Bauern entscheiden sich zunehmend gegen die Bluecrop als Hauptsorte und gehen auf andere, bewährte Sorten über, wie Duke, Chandler oder Aurora. Ich sehe außerdem auch immer weniger Sortenvielfalt bei neuen Anpflanzungen; in der Vergangenheit haben die Bauern manchmal viele unterschiedliche Sorten auf ihren Farmen angebaut und es war sehr schwer, die Qualität zu kontrollieren. Heute sind viele der neuen Anpflanzungen einheitlich, maximal 3 bis 4 Sorten. Sie sind auch besser organisiert, was den Verkauf angeht.“
„Wir haben noch immer viel zu tun, aber ich glaube, dass die Bauern zunehmend zusammen arbeiten, um eine bessere Position für den Verkauf ihrer Blaubeeren zu erlangen. Immer mehr Kooperativen werden gegründet, um Geschäfte wie unseres, CoRe Fresh Supply, zu stärken.“

 

 

Quelle: freshplaza.de