Seite wählen

Laut Prognosen ist innerhalb der nächsten Jahre eine Entwicklung des Kulturheidelbeermarktes in Rumänien zu erwarten. Die rumänischen Anbauer planen, mehr Geld in den Kauf von Sortier- und Verpackungsmaschinen zu investieren.

Maciej Chmielewski von Milbor, repräsentiert Weco/A&B Lakewood bei der diesjährigen Fruit Attraction in Madrid.

Der Blaubeeranbau wird in Rumänien, dank EU Fördergeldern, über die nächsten Jahre voraussichtlich stark steigen. Die Bauern werden 90% der Investitionen, die sie tätigen, um ihre Arbeit verbessern zu können, zurückerstattet bekommen. Die Fördergelder werden für Dinge wie den Bau eines neuen Lagerhauses, neuer Maschinen, Traktoren und LKWs verwendet werden, um in einem größeren Maße produzieren zu können.

„Wir erwarten, dass der rumänische Markt in den kommenden Jahren bedeutend wachsen wird,“ sagte Maciej Chmielewski von Milbor, ein europäischer Distributor, der Ausrüstung für die Obst- und Gemüseindustrie sortiert und verpackt.

Maciej Chmielewski von Milbor, repräsentiert Weco/A&B Lakewood bei der diesjährigen Fruit Attraction in Madrid.

„Die Blaubeerproduktion in Rumänien ist noch sehr klein ist, die meisten Plantagen betragen 10 bis 40 Hektar. Viele Bauern wollen ihre Anbaufläche auf bis zu 100 Hektar vergrößern. Die Produktionsregion umfasst zurzeit weniger als 300 Hektar, aber Forscher glauben, wegen durchgeführter Bodenanalysen und des gemessenen Säuregehalts, dass es in der Zukunft ein Potential gibt, die Felder auf 1.500 Hektar auszuweiten.
Die rumänische Blaubeerernte beginnt Anfang/Mitte Juni und endet Mitte September. Die geläufigsten Sorten sind Duke, Bluecrop und Eliot.
 
Bauern müssen zusammenhalten
Es gibt in Rumänien zurzeit keine Assoziation für Blaubeerbauern, wo sie sich ein- bis zweimal im Jahr treffen können, um Wissen auszutauschen und über Verkäufe und Anbau zu reden. So bleibt jeder für sich.
„Rumänische Bauern befinden sich wirklich noch im Anfangsstadium. Sie müssen die besten Anbaumethoden für Blaubeeren erlernen, die Qualität ist noch nicht auf dem Level, auf dem sie sein sollte, weil es in den letzten fünf bis sechs Jahren viel zu tun gab. Als wir sie vor Kurzem auf einem Trip gefragt haben, welche klimatischen Unterschiede es im Land gäbe, wussten sie keine Antwort, weil sie nur die Regionen in der Nähe kannten. Ich denke, dass es sehr wichtig ist, dass sie eine Assoziation gründen, damit sie sich austauschen können.“ sagte Maciej.

Maschinen gute Lösung für Mangel an Arbeitskräften
Milbor PMC ist verantwortlich für die Distribution von Maschinen in Großbritannien, den Niederlanden, Deutschland, Italien, Österreich, Spanien und Marokko und interessiert sich dafür, auch den rumänischen Markt zu erschließen.
„Am wahrscheinlichsten ist, dass Exporteure diejenigen sein werden, die am Anfang in neue Maschinen investieren werden. Viele lokale Bauern werden kleine Mengen an große Unternehmen liefern, damit die Produkte dort sortiert und vertrieben werden. Die Bauern haben kürzlich damit begonnen, hier und dort kleinere Mengen an Spediteure zu liefern, aber sie haben nicht genug Produkte, um sie direkt an größere Ketten zu schicken. Ich denke, dass die Automatisierung in Rumänien sogar schneller ablaufen wird, als in Polen. Denn sie haben den Vorteil, dass sie das notwendige Equipment direkt von Anfang an haben.“
Das Produktionswachstum wird Rumänien vor einige Herausforderungen stellen. Es ist teuer, Land zu kaufen und es gibt einen Mangel an Arbeitskräften, die bei der Blaubeerernte helfen.
„Jeder erzählt mir, dass er gerne Maschinen kaufen würde, weil es schwer sei, Leute zu finden. Man verliert sehr viel Geld dabei, wenn man Arbeitern erklärt, wie man die Beeren pflückt und sie machen oft viele Fehler. Außerdem sind Arbeitskräfte teuer und wollen nicht arbeiten. In Polen ist die Situation ganz ähnlich.“ endet Maciej.